Home

Brief von Albert Einstein, Hannah Arendt und vielen anderen nicht “die neuste Manifestation des Faschismus zu unterstützen”

Posted on: August 12th, 2016 by Melchior-Christoph von Brincken

zionism_einstein_de600

Letter To The New York Times 1948

 

BRIEF VON ALBERT EINSTEIN und HANNAH ARENDT und vielen Anderen „nicht die neuste Manifestation des Faschismus zu unterstützen. „

Briefe an die Redaktion

New York Times

4. Dezember 1948

AN DEN EDITOREN DER NEW YORK TIMES: Zu den beunruhigsten politischen Phänomenen unserer Zeit im neu geschaffenen Staat Israel gehört der Aufstieg der „Freiheitspartei“ (Tnuat Haherut), einer politischen Partei, die in ihrer Organisation, ihren Methoden, ihrer Politik, Philosophie und ihrem gesellschaftlichen Ausrichtung den Nazis und Faschisten ähnelt. Sie wurde aus der Mitgliedschaft und den Anhängern des ehemaligen Irgun Zvai Leumi, einer terroristischen, rechtsgerichteten und chauvinistischen Organisation in Palästina, gebildet.

Der gegenwärtige Besuch von Menachem Begin, dem Führer dieser Partei, in den Vereinigten Staaten ist offensichtlich so berechnet, dass der Eindruck der amerikanischen Unterstützung für seine Partei für die kommenden israelischen Wahlen vermittelt wird, ebenso sollen auch die politischen Bindungen mit konservativen zionistischen Elementen in den Vereinigten Staaten zementiert werden. Im Namen mehrerer Amerikaner mit nationaler Reputation wurde sein Besuch begrüßt. Es ist unvorstellbar, dass diejenigen, die den Faschismus in der ganzen Welt ablehnen, ihre Namen und ihre Unterstützung der von ihm vertretenen Bewegung gegeben hätten, wären sie richtig über die politischen Taten und Perspektiven Herrn Begins informiert worden.

Bevor durch finanzielle Beiträge und öffentliche Kundgebungen im Auftrage Begins  irreparable Schäden entstehen und in Palästina der Eindruck geschaffen wird, dass ein großes Segment von Amerika faschistische Elemente in Israel unterstützt, muss die amerikanische Öffentlichkeit über Herrn Begin und die Taten und Ziele seiner Bewegung informiert werden. Die öffentlichen Bekenntnisse von Begins Partei weisen nicht auf ihren wirklichen Charakter hin. Heute spricht sie von Freiheit, Demokratie und Antiimperialismus, während sie bis vor Kurzem die Lehre des faschistischen Staates öffentlich predigte. Es sind die Handlungen, mit der sie ihren wirklichen Charakter, den einer  terroristischen Partei zeigt; aus ihren bisherigen Handlungen können wir beurteilen, was in Zukunft zu erwarten sein wird.

Angriff des arabischen Dorfes

Ein schockierendes Beispiel für ihr Verhalten gab sie im arabischen Dorf Deir Yassin ab. Dieses Dorf, abseits der Hauptstraßen und umgeben von jüdischen Ländereien, hatte im Krieg nicht teilgenommen und sogar arabische Banden bekämpft, die das Dorf als Ausgangspunkt nutzen wollten. Am 9. April (THE NEW YORK TIMES) griffen terroristische Banden dieses friedliche Dorf an, das kein militärisches Ziel in den Kämpfen war, töteten die meisten Einwohner – 240 Männer, Frauen und Kinder – und ließen einige wenige von ihnen am Leben, um mit ihnen als Gefangene eine Parade durch die Straßen von Jerusalem zu veranstalten. Die Meisten der jüdischen Gemeinde war entsetzt über die Tat, und die jüdische Agentur schickte ein Telegramm zur Entschuldigung an König Abdullah von Trans-Jordanien. Aber die Terroristen, die sich ihrer Handlung nicht schämten, waren stolz auf dieses Massaker, veröffentlichten es medienwirksam und luden alle ausländischen Korrespondenten, die im Lande auftauchten, ein, die gehäuften Leichen und die allgemeine Verwüstung in Deir Yassin zu sehen. Der Deir Yassin Vorfall veranschaulicht den Charakter und die Handlungen der Freiheitspartei.

yassin

Innerhalb der jüdischen Gemeinde haben sie eine Mischung von Ultranationalismus, religiöser Mystik und rassistischer Überlegenheit gepredigt. Wie andere faschistische Parteien sind sie auch benutzt worden, um Streiks zu brechen, und haben sich selbst für die Zerstörung der freien Gewerkschaften starkgemacht. An deren Stelle haben sie Gewerkschaften nach dem italienischen faschistischen Modell vorgeschlagen. In den letzten Jahren der sporadischen anti-britischen Gewalt etablierten die Irgun- und Stern-Gruppen in der palästinensischen jüdischen Gemeinde eine Schreckensherrschaft.  Lehrer wurden geschlagen, wenn sie sich gegen sie äußerten, Erwachsene wurden erschossen, weil sie nicht ihre Kinder mitmachen ließen. Durch Gangster-Methoden, Schläge, das Zerschlagen von Fenstern und weit verbreitete Raubüberfälle schüchterten die Terroristen die Bevölkerung ein und erzwangen Schutzgeld Zahlungen. Die Menschen der Freiheitspartei hatten keinen Teil an den konstruktiven Errungenschaften in Palästina. Sie haben kein Land zurückgewonnen, keine Siedlungen gebaut und die jüdischen Verteidigungshandlungen beeinträchtigt. Ihre viel publizierten Einwanderungsanstrengungen waren minimal und sie dienten vor allem dazu, faschistische Landsleute ins Land zu bringen.

Sichtbare Diskrepanzen

Die Diskrepanzen zwischen den kühnen Behauptungen, die jetzt von Begin und seiner Partei gemacht wurden, und der von ihnen hinterlassene Eindruck ihrer vergangenen Taten in Palästina sind nicht der einer gewöhnlichen politischen Partei. Dies ist der unverkennbare Stempel einer faschistischen Partei, für die Terrorismus (gegen Juden, Araber und Briten) und Falschdarstellung die Mittel sind, und ein „Führer Staat“ das Ziel ist.

Im Lichte der vorstehenden Erwägungen ist es zwingend erforderlich, dass die Wahrheit über Herrn Begin und seine Bewegung in diesem Land bekannt gemacht wird. Es ist umso tragischer, als die oberste Führung des amerikanischen Zionismus sich weigerte, gegen die Bemühungen von Begin zu kämpfen oder sogar den eigenen Mitgliedern die Gefahren für Israel, die durch die Unterstützung Begins entstehen, verschweigt. Die Unterzeichner wählen daher dieses Mittel und wenden sich an die Öffentlichkeit, um ein paar hervorstechende Fakten über Begin und seine Partei bekannt zu machen; und alle Betroffenen zu drängen, diese neuste Manifestation des Faschismus nicht zu unterstützen.

ISIDORE ABRAMOWITZ

HANNAH ARENDT

ABRAHAM BRICK

RABBI JESSURUN CARDOZO

ALBERT EINSTEIN

HERMAN EISEN, M.D.

HAYIM FINEMAN

M. GALLEN, M.D.

H.H. HARRIS

ZELIG S. HARRIS

SIDNEY HOOK

FRED KARUSH

BRURIA KAUFMAN

IRMA L. LINDHEIM

NACHMAN MAISEL

SEYMOUR MELMAN

MYER D. MENDELSON

M.D., HARRY M. OSLINSKY

SAMUEL PITLICK

FRITZ ROHRLICH

LOUIS P. ROCKER

RUTH SAGIS

ITZHAK SANKOWSKY

I.J. SHOENBERG

SAMUEL SHUMAN

M. SINGER

IRMA WOLFE

STEFAN WOLF.

New York, Dec. 2, 1948

Orginal aus dem Archiv der NY Times:
Letter To The New York Times 1948



Begins Herut Partei hat sich später in Likut umbenannt, ihr Rassismus hat den “Pragmatischen Zionismus” verdrängt. Faschisten stellen heute die Regierung. Siehe: Der zionistische Faschismus – der „Zionismus-Revisionismus“ von Jabotinsky und Mussolini bis Netanyahu



Tags: , , , ,